Beiträge

Gerade hatte ich ein Telefonat. Keine Frage, ob ich Zeit habe oder Lust zuzuhören. Aber dafür ein Sperrfeuer von Angebot und Argumenten. Und so schnell gesprochen, dass ich den Hörer neben mich gelegt habe. Mein „Nein“ führte nicht zum Aufgeben, sondern zur Wiederholung aller Argumente. Ich weiß schon jetzt nicht mehr, worum es ging. Aber eines weiß ich, Verkaufsgespräche gehen so nicht!

Die Mehrheit der Verkäufer versucht ihren Kunden nachzujagen. Hat sich jemand schon mal Gedanken darüber gemacht, wie es sich anfühlt, gejagt zu sein? Und trotzdem tun Sie´s! Was ist falsch daran?

 

  1. Sie können kein Angebot machen, ohne zu wissen, was Ihr Kunde will.
  2. Sie können nicht Ideen präsentieren, ohne zu wissen, ob Ihr Gegenüber Zeit hat.
  3. Sie können nicht fragen, ob sich jemand Zeit für Sie nehmen will, ohne zu wissen, ob Sie stören.
  4. Sie können niemanden bitten, sich stören zu lassen, ohne dass derjenige Sie mag.
  5. Und Sie können kein Angebot vorlegen, ohne nicht abschlussbereit zu sein.

 

Im Buch Tretminen-Management.com wird auf den Aufbau eines Verkaufsgespräches eingegangen. Im Workshop schauen wir immer das „Hände-hoch“-Phänomen genauer an. Das können Sie hier schon wissen, bevor auch Sie Ihre Kunden anfallen:

 

  • Beziehung herstellen, Vertrauen schaffen. Wenn Sie es nicht schaffen, in einem gepflegten Small-Talk Interesse an Ihrer Person zu erzeugen, können Sie sich alle weiteren Schritte sparen.
  • Bedarfsanalyse: Legen Sie kein Angebot vor, solange Sie nicht wissen, was Ihr Kunde will. Das war der Fehler in der Situation, die ich eingangs beschrieben habe. Die Dame hatte keine Ahnung, was ich will und hat mich trotzdem mit etwas konfrontiert, was ich nicht hören, wofür ich mir keine Zeit nehmen wollte. Und war so unangenehm, dass ich auch keine Lust hatte, zuzuhören.
  • Angebot: Machen Sie nie ein Angebot, ohne zu wissen, dass Ihr Gegenüber Zeit und Lust hat. Das ist einer der Gründe, warum Kaltakquise nicht funktioniert. Sie treten zu einem Zeitpunkt auf, wo Sie stören und wo Ihr Gesprächspartner misstrauisch ist (Der will mir doch was verkaufen). Was ist die Lösung? Fragen Sie Ihr Gegenüber, wann er sich Zeit nehmen will.
  • Abschluss (Beginn). Viele meinen, das Ende eines Verkaufs-gespräches sei der Abschluss. Gute Verkäufer wissen, dass es der Beginn einer Kundenbeziehung ist. Der Kunde wird spüren, ob Sie ihn abschießen wollen, oder an einer langfristigen, vertrauensvollen Beziehung interessiert sind. Sorgen Sie dafür, dass Sie sofort wenn sich die Abschluss-Situation ergibt, mit allem Material ausgestattet sind (Vertrag, Visitenkarte mit Homepage, Terminkalender, Stift, etc.). Nichts ist peinlicher als wenn der Kunde sagt „Ich will“ und Sie sagen müssen „Sorry ich kann nicht“.

 

Das meine ich wenn ich sage: „Es gibt keine Geheimnisse beim Verkaufen, nur unerledigte Aufgaben“. Niemand hindert Sie, Gespräche richtig zu führen. Tun Sie´s und werden besser!

Ihr Hans Janotta

Heute war Networkers perfekter Arbeitstag. Begonnen hatte der Vormittag , ja womit eigentlich? Die Eindrücke des nachmittags waren so dominant, dass ich den Vormittag vergessen habe. Meine Frau hatte mittags eine Gemüsesuppe heiß gemacht und wir saßen einträchtig beineinander und tauschten die Neuigkeiten des Vormittags aus. Wir erzählen uns immer, was wir erlebt und bewegt hatten. In unserer neuen Wohnung haben wir auch noch zwei völlig separate Büros, so dass wir uns manchmal stundenlang nicht sehen. Also erzählen wir. Sie hat mir ihre Fortschritte erzählt, und ich habe meine vergessen. Ach ja, ich habe mich irgendwie mit der Organisation meiner neuen Vorträge befasst. Aber eben Schreibtischarbeit, und die ist mit „Networkers perfektem Arbeitstag“ nicht zu vergleichen.

Wir wollten dann einfach zur Bank und etwas Geld kaufen, meine Frau fährt morgen für drei Tage auf einen Kongress und ich wollte am Wochenende auch nicht ohne Bares da stehen (solange das noch geht und unsere Regierung nicht anfängt, zu spinnen). Also liefen wir bei herrlichen Sonnenschein los. Wir haben in www.Schotten.de den großen Vorteil, in drei Minuten m20160421_132108itten in der historischen Innenstadt zu sein. Und da ich seit Jahren vom Networker-Virus „Allzeit bereit“ befallen bin, klemmte ich mir eine Mappe mit ein paar Aushänge-Postern und ein Kästchen mit Visitenkarten unter den Arm.

Als dann das Wetter so schön war, und wir wußten, dass unsere Schreibtische im Schatten standen, und wir auf dem Weg zur Bank an diversen Cafe-Zeitlos-LogoCafés vorbei kamen, war der Gedanke naheliegend, auf dem Rückweg, ausgestattet mit neuem Geld, irgendwo vor Anker zu gehen. Und das Café Zeitlos in der Innenstadt lag so schön in der Sonne. Also genossen wir jeder einen schönen Eis-Kaffee und ließen uns die Sonne ins Gesicht scheinen. Aber natürlich fragte ich, ob ich mein Kästchen mit Visitenkarten auf der Info-Theke platzieren dürfte. Und ich durfte. Und ich dürfte nicht nur, sondern bemerkte auch sofort die glänzenden Augen der Wirtin beim Thema „Aloe Vera“. Das sei ja klasse! Und darauf würden Gäste abfahren! Und es gäbe ja auch Kosmetik. Und ob wir nicht auch… Selbstverständlich hatten wir auch. Und ich erzählte von unseren Aloe-Vera-Cocktails und zeigte ihr unser kleines Rezeptbüchlein. Hier… kannst Du es auch sehen. Ja, sie würde auch darüber nachdenken, an drei Tagen abends länger aufzumachen, und da wären ja Cocktails eine wunderbare Idee. Mein Angebot, regelmäßig abends einen Cocktail-Abend mit Wellness-Cocktails und Show-Mixen zu veranstalten, traf sofort auf offene Ohren. Kommende Woche, wenn das Café am MO zu hat, telefonieren wir und tüten diese Idee ein. Es war einfach ein klasse Gefühl, wenn die eigene wichtige Botschaft angekommen ist. Tipp für alle Geschäftspartner: Sei einfach allzeit bereit und habe alles dabei was Du dafür brauchst.

Nach diesem tollen Erlebnis war unser Nachhauseweg zum Schreibtisch schon weniger motiviert. Ich weiß ganz klar, dass das Geschäft dort draussen stattfindet und seltener am Schreibtisch. Und ich weiß, dass ich die sehr viel bessere Performance habe, wenn ich mit Menschen rede als wenn ich mich mit Online-Promotion befasse. Ich habe jetzt mit meiner Frau vereinbart, dass sie mich regelmäßig raus jagt.

Zu Hause angekommen wußte ich, dass ich noch mit einem Sportstudio telefonieren wollte, um einen Termin beim Geschäftsführer zu machen. Und dieser Termin sollte der Knaller des Tages werden! Wir hatten schon einen Tag zuvor telefoniert und ich wußte, dass mir meine Frau am Wochenende mein Auto entführen würde. Da ich ein WUPAS-Logoungeduldiger Mensch bin, wollte ich nicht bis Montag warten. Ich bekam sofort einen Termin, zog mich g´schwind um, eiste meine Frau von ihrem Schreibtisch los (was nicht schwer war) und wir fuhren los. Wieder hatte ich ein paar Info-Prospekte (sport needs body care, ARGI+, FAB-X, und unser Konzept „Clean9, F1, F2, Vital5“) eingesteckt. Das Studio heißt übrigens WUPAS, aber dazu kommen wir noch. ***lächel***

Was soll ich sagen, ein klasse Gespräch zwischen zwei Menschen die sich sofort verstanden, und die mit der gleichen Botschaft „gesund & vital“ antreten. Der eine mit körperlichen Übungen und medizinischer Betreuung, der andere mit Aloe Vera-Produkten. Aber das Grundverständnis, wie mit Menschen umzugehen sei, stimmte überein. Übrigens auch zwei Menschen, die Spaß am gleichen schwarzen Humor hatten. Toll war eben auch, dass meine Frau dabei war, also musste ich nachher nichts mehr erzählen, sondern wir konnten unsere Eindrücke austauschen. Ergebnis war zuerst einmal, dass sich mein Gesprächspartner unsere FOREVER F.I.T.-Broschüre ansieht und darüber nachdenkt, wie er sie in ein gemeinsames Konzept einbauen kann. Ganz klar war, es ging nicht mehr um das „ob“, sondern nur noch um das „wie“ und „wer“. Wir werden ein starkes gemeinsames Vermarktungskonzept für die beiden Leistungen aufbauen, und er hat auch sofort verstanden, dass es um Empfehlungs-Marketing geht; und er zuckte keinen Augenblick davor zurück.

Tja, und dann erwähnte ich, dass ich jetzt überhaupt keine Lust hätte, wieder an meinen schattigen Schreibtisch zurückzukehren, angesichts des draussen offenen stehenden Cabrios und der darauf scheinenden Sonne. Sophie hatte erwähnt, dass sie jetzt wohl wieder arbeiten müsste. Was glaubst Du denn, mein Schatz, was wir die ganze Zeit über getan haben? Also das Ziel war genannt: Offen auf den Hohenrodskopf (höchste Erhebung des Vogelsberges und keine drei Kilometer entfernt) zu fahren und von dort oben die schöne Aussicht zu genießen. Wir ahnten noch nicht, wie wahr dieses Wort werden sollte ***lächel***

Zur-schönen-Aussicht

Was wir auch nicht wussten ist, dass sich ein anständiges Sportstudio, quasi als Akquise-Tool, auf einem Touristen-Berg, wie dem Hohenrodskopf eine Imbissbude hält, wo die potentiellen Kunden erst mal abgefüttert werden, damit man sie dann in der Folterkammer quälen kann. Also: „Ok, ich lade Sie auf eine Curry-Wurst mit Pommes ein. Moment ich rufe schnell oben meine Frau an, damit sie Bescheid weiß“. Keine Rede mehr von Schreibtisch und Schatten. bevor wir unser Auto bergwärts lenkten, zeige er uns noch das ganze Studio, mit einer wirklich eindrucksvollen Leistung und Ausstattung. Auch in einem Stil, den man so nicht oft findet. Plötzlich hast Du Lust, dich quälen zu lassen.

20160421_165131Es war eine wunderbare Fahrt durch die warme Sonne. Und wenn meine Frau Würstchen-Doroschon mal beim offen Fahren keine dicke Jacke an hat, muss es wirklich warm sein. Es war warm! Und da es während der Woche war, bekamen wir ohne Weiters einen Parkplatz (am Wochenende fast ausgeschlossen ohne länger zu laufen). Wir spazierten an den Rand des Plateaus, von wo man die Skyline in FFM sehen kann und den Hohen Feldberg. Wir stellten uns vor, wurden schon erwartet und die Curry-Würste waren auch schon eingeplant. Mein Angebot, wenigstens die Getränke zu bezahlen, wurde lachend abgewiesen. Also saßen wir in der Sonne, aßen gesunde Curry-Wurst mit Pommes und Majo (= Akquise-Programm für ´s Sportstududio), und das sah dann so aus.

20160421_162232   20160421_162248   20160421_162505

Und jetzt kommt der Knaller !!! Unser Gesprächspartner hatte uns vorher verraten, was WUPAS heißt. Und Du sollst das jetzt erraten. Alles was Du dazu wissen musst, kannst Du im Artikel nachlesen. Und wenn Du es errätst, und uns als Kommentar zum Artikel postest, bekommst du ein schönes kleines Geschenk. Ausgeschlossen aus diesem Quiz sind alle Bewohner von Schotten in einem Umkreis von 50 Kilometern ***hä, hä*** Wir haben uns jedenfalls köstlich amüsiert und festgestellt, wie gut es tut, wenn man sich einmal nicht so tierisch ernst nimmt. Ich kann das; er kann es auch.

Es war ein perfekter Network-Arbeitstag !!!

Herzlichen Gruß
Dein Hans Janotta

P.S. www.wupas.de

Ich bin seit mahr als 40 Jahren selbständig. Kunstsückt, keine Angst mehr zu haben! Aber die meisten Menschen, die darüber nachdenken, sich selbständig zu machen, oder die dazu angeregt werden, haben völlig unnötige irrationale Ängste. Ängste, die sie durch Wissen vermeiden könnten. Ängste, die sie behindern, den Weg der Alternative zu finden. Ängste, die ihnen deshalb schaden. Höre Dir meinen Impuls dazu im Video an, und wenn Du dann Lust hast mit mir darüber zu reden, denn vereinbare einen Telefontermin.

Telefontermin.HansJanotta.com…

Wie fühlt sich das für Dich an „Sich wie ein Idiot fühlen?“ Wahrscheinlich nicht so gut. Und wenn Du mich ein bisschen kennst, wirst Du wissen, dass ich das auch nicht zu 100% so meinen kann. Trotzdem hat es einen sehr wahren und ernsten Kern. Ich will Dir die Geschichte dazu erzählen:

Ich habe neulich, auch nach 15-jähriger Network-Praxis ein Video angesehen, in dem ich folgendes erfahren habe: Ein im Grunde genommen erfolgreicher Networker, der am Ende seiner Schlauheit war, wie er sein Geschäft weiter ausbauen konnte, hatte das Gefühl, dringend eine Auszeit zu brauchen. Er fühlte sich total ausgebrannt, ohne dass er schon die Lust am Geschäft verloren hatte. Aber er spürte, dass er nicht mehr effektiv war. Er spürte, das er keine Nerven mehr hatte, Menschen zuzuhören. Er spürte, dass er sich im Kreise drehte. Und dann kam plötzlich aus heiterem Himmel dazu, dass das Unternehmen, mit dem er zusammen arbeitete, in wirtschaftliche Schwierigkeiten geriet. Als Führungskraft bekam er das früher mit als die Masse der Partner; also konnte er sich auch früher Gedanken machen, wie er der Situation begegnen könnte. Aber er fühlte sich nicht mehr kraftvoll.

Er wußte, er musste raus!

Also sagte er zu seiner Familie: „Meine Lieben, ich ziehe mich zwei Monate in unser Haus auf Hawaii zurück und sammle dort Kraft, um neu zu starten. Das hat nichts mit euch zu tun, ihr könnte mich jederzeit besuchen kommen„. Gesagt, getan, er flog und zog sich ins Haus am Strand zurück.

Dort brauchte er ein paar Tage, die er mit Nichtstun verbrachte. Das heisst, Nichtstun ist das falsche Wort; er ließ es zu, dass sein Hirn sich wieder ordnete. Und er begann sich zu erinnern, was er getan hatte als er begonnen hatte als Networker zu arbeiten. Er hatte telefoniert wie ein Weltmeister und jeden Tag mindestens zehn Leuten von seinem Geschäft erzählt. Zuerst leistete sein Hirn Widerstand dagegen. Er war noch nicht weit genug in der Ruhe angekommen. Er weigerte sich noch, jeden Tag das zu tun, das er den Massen seiner Partner beigebracht hatte, nämlich Basisarbeit zu leisten. Irgendwann fiel ihm wieder ein, einmal von einem seiner Upline-Partner gehört zu haben: „Ein guter Networker beginnt mindestes einmal im Jahr bei Null„. Zunächst noch Widerstand gegen diese „Idioten“-Arbeit, die nichts mit „Auf der Bühne stehen“ zu tu hatte, und wenig mit Anerkennung. Aber Schritt für Schritt kam seine Weitsicht zurück.

Eines Tages gab er sich einen Ruck und nahm das Buch zur Hand, das bei uns „Gelbe Seiten“ heisst. Zunächst noch etwas skeptisch angesichts dieser Niederung des Networker-Lebens, begriff er doch bald, dass dieses Buch nichts anderes als Kontakte enthielt; und zwar kleine und mittlere Unternehmen. Das waren genau die Kontakte, die er in der Frühphase seiner Networker-Karriere, jeden Tag angesprochen hatte. Und damals hatte er Erfolg damit. Aber damals trug er auch noch keine goldene Networker-Krone!

Eines Tages setzte er sie ab

Er nam sich das Telefonbuch her und begann wie ein Besessener zu telefonieren. Beginnend bei „A“ mit dem Ziel nicht zu ruhen bis er „Z“ erreicht haben würde. Er war rhetorisch gut; er verstand alles von Menschen; er überblickte genau das Geschäft. Später erzählte er in einem Video, wie er sich damals gefühlt hatte.

  • Neun von zehn der Angerufenen legte einfach wieder auf.
  • Er wurde als Gangster beschimpft.
  • Er wurde mißverstanden.
  • Ihm wurde Interesse geheuchelt, nur um ihn loszuwerden.
  • Er verbrachte Zeit mit Menschen, die ihm alles Mögliche versprachen, und eigentlich nur plaudern wollten.
  • Er realisierte, dass die Not von Menschen noch nicht ausreicht, um sie in Bewegung zu bringen.
  • Und ebenso reichte eine Krankheit offenbar nicht aus, etwas dadegen zu tun.

Irgendwann saget er sich: „Es fühlt sich an, wie unter die Idioten gefallen„. Und: „Ich fühle mich selbst wie ein Idiot„. Damals als er angefagen hatte, hatte er dieses Gefühl noch nicht, weil er Mißerfolge damals auf seine eigene Unzulänglichkeit zurück führte. Heute wußte er, dass die Idioten die Mehrheit bildeten.

Aber er ließ nicht locker; er telefonierte weiter.

Eines Tages hatte er einen Mann am Telefon, der ihm erzählte, das er total pleite war, im Keller seiner Schwester auf einer Matraze schlief, dass er Millionen in windige Fianzgeschäfte gesteckt hatte, und alles verloren hatte. Und dass er momentan nicht weiter wusste, weil ihn seine Gläubiger nicht finden sollten.

Dieser Mann war einmal einer der reichsten Führungskräfte bei einem großen bekannten Network-Unternehmen gewesen (der Name ist dem Verfasser bekannt). Und er hatte eine Downline mit ca. 1 Million Partnern aufgebaut. Partner, die offenbar noch immer aktiv waren, und die vor allem noch immer Vertrauen zu ihm hatten. Einige hatten ihm auch schon mit Geld ausgeholfen, denn das Unternehmen hatte irgendwann den Account gesperrt, nachdem der Gerichtsvollzieher aufgetaucht war. Diesen Mann schrieb unser Telefon-Networker ein.

Und nach einem Jahr verdienten beide wieder Millionen.

Wenn unser Telefonierer es hätte dabei bewenden lassen, dass es unter seiner Würde gewesen wäre, sich „wie ein Idiot“ zu fühlen, hätte er diesen Mann nie kennengelernt. Und er hätte nie den Turn aus seiner eigenen Depression gefunden; und er hätte diese Millionen nie verdient. ….. Und jetzt kommt ´s!

Bis hierhin könnte das eine schöne Networker-Story sein, die man so in diversen Büchern wiederfindet, und mit denen man sich seinen Feierabend versüßen könnte. Möglicherweise kann man sie auch auf seinem nächsten Meeting erzählen, und so seine inaktiven Partner beeindrucken. Aber das reicht nicht!

Ich habe diesen Schritt für mein Network-Geschäft selbst nachvollzogen.

Ich habe mir meine Akquise-Liste aus alten unbenutzen Business-Kontakten hergenommen. Ich habe oben quer einen Schriftzug abgebracht, der so aussieht:

Telefon Akquise Kaltakquise

Und ich habe mit einer großen Stoik begonnen zum Thema „Gesundheits-Management in Betrieben“ zu telefonieren. Auch ich habe absonderliche Reaktionen bekommen; aber ich habe nicht aufgehört. Jeden Tag habe ich die Telefon-Session mit der Gewissheit begonnen „Du wirst Dich irgendwann wie ein Idiot fühlen“. Aber es war nicht so. Aktives Interesse; freundliche Reaktionen (meistens); das Gefühl, mit dem richtigen Thema zur richtigen Zeit unterwegs zu sein. Ich habe vor allem eines gemacht: Ich habe mich nicht auf „zehn neue Kontakte fokussiert“, sondern auf „fünf erfolgreiche verschickte eMail-Einladungen“ zu meinem Geschäft; also auf ein messbares Resultat.

Und ich habe die ersten konkreten Unternehmen als Kunden gewonnen.

That ´s it, was ich meine. Mehr dazu: SunnySideBusinessClub.com/Team

Ein offenbar nicht totzukriegender Einwand von Network-Skeptikern ist: „Die Produkte sind überteuert“. Es ist gar nicht auszuschließen, dass es überteuerte Produkte gibt … großes Geheimnis: Nicht nur im Network-Marketing. Und der Einwand ist ja auch so gemeint: „Network-Produkte sind IMMER überteuert„. Und das vermutlich deshalb, weil es das System so erfordert, oder weil gar Gangster unterwegs sind, die Network-Marketing nur erfunden haben, um Menschen über den Tisch zu ziehen. Und das schauen wir uns in dem kurzen Video einmal etwas genauer an.

…von den hundertausenden von Networkern dort draussen. Du hast aber nicht die Pflicht, das nachzumachen. Schau Dir unsere Video-Botschaft an und Du kennst den Preis für das Nachmachen von Fehlern und den Wert, Teil unserer Community zu sein.

…und hier geht´s auch ohne Eintrag weiter. >>>hier…

Auch Online-Marketing muss heute ein fester Bestandteil eines effektiven Marketing-Portfolios sein. Vor allem Bildungs-Anbieter, Verlage und Trainer/innen und Coaches werden ohne WEB-Marketing nicht auskommen. Aber muss Online-Marketing so daher kommen wie es an vielen Stellen zu sehen ist? Nein muss es nicht. Und vor allem müssen Sie sich mit tollen Produktpräsentationen an Videos messen lassen, für die Agenturen eingesetzt und viele tausend Euro eingesetzt worden sind. Viele haben solche Budgets nicht. Und das Wichtigste ist vor allem: Keiner Ihrer potentiellen Kunden hat so das Geringste von Ihnen wahrgenommen. Vielleicht wissen Sie schon von anderen meiner Artikel „Beim Verkaufen geht es um Beziehungen! Punkt.„. Prodktpräsentationen und Produkt-Trailer haben immer den Ansatz „Hände hoch, ich hab ein Angebot„.

Vielleicht haben Sie sich das Video oben schon angesehen. An dieser Stelle geht es mir nicht um die Sache, sondern um das Format. Sie haben ganz viel von mir persönlich gesehen. Falls Sie mich noch nicht kennen, haben Sie jetzt zumindest einen Eindruck von mir. Natürlich kann ichnicht verhindern, dass ein Besucher auf meine Seite kommt, der am Produjkt interessiert sein könnte, mich aber partout nicht leiden kann. Sorry, Pech gehabe, er oder ich. Aber ich werde mich auf opportunistischen Gründen nicht verbiegen. Falls Sie das Videio angesehen sic aber nich teingetafgen haben, tun Sie´s (wie gesagt es geht hier nich tum die Sache). Nach Ihrem Eintrag werden Sie noch etwas ganz neues sehen: Ein Video in das Sie eingreifen können, bei dem Sie Einfluss nehmen können auf das Gespräch, bei dem Sie den Eindruck haben werden, dass das abschließeende Angebot genau das ist, was Sie wollen. Sie werden sehen, dass Menschen-Marketing auch online geht.

In unserem YouTube-Kanal… für Networker finden Sie noch eine Vielzahl von Videos, über die ein Kunde erste Eindrücke sammeln kann und so der Grundstein zu Vertrauen gelegt wird. Und damit Sie nicht meinen, das sein nur so eine Marotte von mir, hier ein Video von Ralf Schmitz…, das auch sehr schön zeigt, was ich meine.

Und noch was für Ihre Nerven: Solche Videos herzustellen ist ganz einfach. Ein bisschen Outfit, ein bisschen Licht, ein bisschen Stellung zur Kamera, ein bisschen Ton, und schon können Sie mit Ihrem Outdoor-Video loslegen. Ach und nochwas: Natürlich ein gutes Skript (auch wenn Sie es nicht ablesen) in dem Sie nach dem AIDA-Prinzip die Contents strukturieren. Aber das ist eine andere Geschichte und die wird im Artikel „Videos handmade“ erzählt werden.

Viele dort draussen befassen sich mit Online-Marketing und vergessen, dass es nicht nur darum geht, ein paar mehr oder weniger intelligente Posts bei Facebook abzusetzen, sondern dass große Unternehmen ganze Abteilungen für Marketing einsetzen. Für einen kleinen Unternehmer wäre das unwirtschaftlich, entbindet ihn aber nicht von der Pflicht, sich mit professionellen Methoden zu befassen. Ich habe heute im Netz ein Angebot gefunden, das Sie kennen sollten. Es werden genau die richtigen Stichworte genannt und eine Vielzahl an Methoden vorgestellt, die auch Ihren Traffic verbessern werden. Natürlich müssen Sie nicht alles gleich umsetzen, aber wenn Sie sich schrittweise mit der Professionalisierung Ihres Online-Marketing befassen, werden Ihre Resultate auch messbar besser werden. H I E R … geht es zur Präsentation des Anbieters. Und wenn Sie Fragen zum Online-Marketing haben, dann stehe ich Ihnen auch gerne persönlich zur Verfügung.

Es geistern unzählig viele Vorurteile zum Thema „Network-Marketing“ durch die Welt. Es ist nicht sinnvoll, unternehmerische Entscheidungen auf der Basis von Vorurteilen zu treffen. Ich gebe Ihnen ab sofort die Möglichkeit, Ihre Fragen dazu in meiner Facebook- und XING-Kampagne „Network-Marketing im Kreuzverhör“ zu stellen, und ich werde sie per Video beantworten. Treffen Sie nur noch gute Entscheidungen.

Natürlich geht es, seriös Geld zu verdienen, auch im Internet. Das gilt auch, wenn die Mehrheit andere Erfahrungen gemacht zu haben glaubt, und Unternehmen oder Sponsoren keine Peinlichkeit auslassen, um alle Vorurteile zu bedienen. Was machen wir anders? 

  • Der Mensch steht mit seinen Bedürfnissen im Mittelpunkt.
  • Produkte werden nicht vertrieben, sondern als Lösungen vorgeschlagen.
  • Mittels eines reifen Zielgruppen-Marketings, werden die Lösungen angeboten, die Menschen wollen und brauchen.
  • Network-Marketing wird nie zum Selbstzweck betrieben.
  • Wir beachten das Prinzip: “Beim Network-Marketing geht es um Beziehungen! Punkt.”
  • Partner werden gemäß ihren Fähigkeiten und Zielen unterstützt.
  • Es wird eine konsequente Trennung zwischen Kunden (Verbrauchern) und Geschäftspartnern (Unternehmer) gemacht. Beide Zielgruppen werden mit angemessenen Angeboten bedient.

Mehr dazu unter https://Tretminen-Management.com

Network-Marketing geht entweder einfach oder gar nicht. Wenn es schwierig sein sollte, werden sich Menschen abwenden. Einen Eindruck wie einfach es gehen könnte, bekommen Sie hier. Mehr dazu auf unserer Präsentation https://fitundfuninfo.successworld24.com